Wiederaufbau

Elbers – der mittlerweile für den Heeresbedarf produzierte – schränkte die Kapazität auf ein Drittel, bzw. sogar auf ein Viertel ein. In der Zeit konnten Reparaturen, Umbauten und Änderungen in der Fabrikation vorgenommen werden.

Zwischen 1919 und 1921 wurde der Betrieb wieder in Gang gebracht. Man präsentierte sich als modernes Unternehmen und nahm – laut Wilhelm Elbers – seinen gebührenden Platz
im deutschen Wirtschaftsleben ein.

Die eigentliche Herstellung von Stoffen wurde aufgegeben, stattdessen beschränkten sich die „Elbersdrucke“ darauf
Stoffe zu  bedrucken.

Ende des zwanzigsten Jahrhunderts war Schluss. Rückläufige Konjunktur, schlechte Zahlungsmoral der Kundschaft, immer kurzfristigere Modewechsel auch bei Heimtextilien und Dekorationsstoffen machten dem Unternehmen das Leben schwer.

Im Jahre 1996 mussten die Elberdrucke schließen, womit der letzte Großbetrieb in der Hagener Innenstadt sein Ende fand.